Bericht der Klassen 7 a, b und 10 über den Besuch auf dem Esslinger Weihnachtsmarkt am 6.12.2018

Welcher Tag könnte für einen Weihnachtsmarktbesuch passender sein als der Nikolaustag? Doch haben wir uns nicht zufällig für diesen etwas "anderen" Weihnachtsmarkt in Esslingen entschieden. Er steht nämlich unter einem besonderen Motto, dem "Mittelalter", das wir gerade sehr ausführlich im Geschichtsunterricht behandeln.  Eine  Mitschülerin von uns wurde von einem Budenbesitzer gefragt, ob "sie Lust auf eine Zeitreise hätte". Und genau die bekamen wir beim Betrachten der Stände, Buden und der Veranstalter auch:  Wir fühlten uns, als wären wir mit einer Zeitmaschine ins Mittelalter katapultiert worden. Die Menschen auf dem Weihnachtsmarkt boten uns mittelalterliche Waren an, sie waren mittelalterlich gekleidet und gaben Einblicke in typische Berufe der damaligen Zeit. Überall roch es nach Gewürzen, Kräutern, ätherischen Ölen und altertümlichen Speisen - ab und zu begegnete uns ein Gaukler oder Dudelsackspieler, die Worte verwendeten, die in unserer heutigen Sprache eher selten oder gar nicht mehr zu finden sind. Nachdem wir erste Eindrücke in Esslingen gesammelt hatten, nahmen wir an einer mittelalterlichen Stadtführung teil. Hier lernten wir, dass der Begriff "steinreich" und die Redewendung "Halt‘ die Klappe" aus dem Mittelalter stammt und was es damit auf sich hat. Wir erfuhren, warum der Bau einer Kirche mehrere hundert Jahre dauern konnte und was damals mit einem Bäcker passierte, der zu kleine Brötchen buk oder einem Zimmermann, der unehrliche Geschäfte machte und dabei erwischt wurde. Auch der Besuch einer der drei Esslinger Kirchen war aufschlussreich: Ein älteres Ehepaar, das die Kirche besuchte, lobte uns für unsere Disziplin. Wir hatten einen tollen Ausflug und können jedem eine Reise in das mittelalterliche Esslingen empfehlen – auch wenn man kein Experte dieser Epoche ist.